Ein cremiger Heidelbeer-Quark-Kuchen und ein kleines Ofenunglück

Am Montag habe ich eine richtig große Schale mit Heidelbeeren gekauft. Ich wollte mir unbedingt mal wieder meinen „HeiBaMi“ machen. Meine Lieblings-Heidelbeer-Bananenmilch ;) Und zum einfach so Naschen sollte ja auch noch was über bleiben. Aber dann waren es doch so viele, da habe ich ganz schnell noch ein Rezept rausgekramt. Einen super leckeren Heidelbeer-Quark-Kuchen. Das ist wieder einer von der Sorte Kuchen die total simpel sind und auch keine besonderen Zutaten enthalten aber eben auch einfach richtig gut schmecken, ein Kuchen den man immer essen kann und den eigentlich jeder mag. Leider ist mir dann was ziemlich doofes passiert. Ich hatte den Kuchen erst im Kühlschrank, da mir dann aber der Platz ausgegangen ist, wollte ich ihn kurz im Ofen zwischenlagern. Da geht er nicht im Weg um und austrocknen tut er auch nicht. Nun ja, kurze Zeit später habe ich einen Auflauf gemacht und den Backofen logischerweise vorgeheizt. Als ich ihn dann ins Rohr schieben wollte ist mir wieder aufgefallen, dass ja mein Kuchen da noch drin war… und zu allem Übel auch noch in einer Kunststoffschale. Da war nicht nur der Kuchen hin, auch die Box hat sich schön eingeschmolzen. was ein toller Duft… Naja, kein Kuchen mehr zum Nachtisch, aber dafür hat der Auflauf gut geschmeckt ;)

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Zutaten:

Für den Mürbeteig

1 Ei (Größe S)
45 g Zucker
45 g Butter
100 g Mehl
1 TL Backpulver

Für die Füllung

125 g frische Heidelbeeren
150 g Magerquark
100 g Naturjoghurt (1,5% Fett)
1 Ei (Größe M)
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Puddingpulver „Vanillegeschmack“ (zum Kochen)

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Zubereitung:

Eine Springform (Durchmesser 18-20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Den Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Für den Mürbeteig Ei, Butter, Zucker, Mehl und Backpulver mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Teig in die Form geben und zu einem Boden mit einem 2 cm hohen Rand andrücken. Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und dann in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung Ei, Quark, Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Puddingpulver mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Heidelbeeren unterheben und auf dem Mürbeteigboden verteilen. Im heißen Ofen ca. 55-60 Minuten backen. Herausnehmen, in der Form abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Heidelbeer-Quark-Kuchen

Eure Jenni

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein cremiger Heidelbeer-Quark-Kuchen und ein kleines Ofenunglück

  1. Pingback: Blaubeer-Quark-Kuchen | Landidylle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s