Eine rosaroter Tortentraum

Gestern zum Feiertag hatte ich eigentlich eine leckere Torte geplant aber leider war keine Zeit mehr sie zu bloggen. Am Samstag habe ich nämlich noch ewig überlegt, was ich denn noch besorgen muss damit ich euch auch was schönes präsentieren kann. Wirklich eingefallen ist mir nichts, mal wieder so ein „Kreativtief“ ;) Also habe ich einfach ein paar Standard-Zutaten in meinen Korb gepackt, in der Hoffnung, irgendetwas würde mir dann schon einfallen. Da saß ich also Abends in der Küche und habe gegrübelt und gegrübelt. Dann sind mir aber plötzlich die Vanillewaffeln ins Auge gefallen und schwups war mein Problem gelöst – eine Erdbeer-Vanille-Torte sollte es werden. Gebacken habe ich dann einen saftigen und aromatischen Vanillekuchen. Oh hat der schön geduftet :) Dazu habe ich mir dann eine Creme aus Vanillejoghurt, Erdbeeren und den wunderbaren Vanillewaffeln überlegt und außen rum ein schöne Erdbeersahne damit das ganze noch rostaroter wird ;) Die Torte hat also nicht nur eine schöne Farbe, keine Sorge, sie schmeckt auch köstlich.

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

2 Eier (Größe M)
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
75 ml Rapsöl
125 g Vanillezucker
100 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
100 g Mehl
2 TL Backpulver

Für die Creme

200 g Erdbeeren (TK)
100 g Waffeln mit Vanillefüllung (z.B. von Manner)
6 Blätter weiße Gelatine
125 g Vanillejoghurt
125 g Schmand
200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Zucker
1 Msp. gemahlene Vanille

Ausserdem

250 g Schlagsahne
1 EL Erdbeerkonfitüre („Samt“, ohne Stücke)
etwas gemahlene Vanille
1 Päckchen Sahnesteif

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier, Vanillezucker, Vanillemark, Salz und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5 Minuten cremig aufschlagen. Öl und Joghurt unterrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen und kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 35-40 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Erdbeeren auftauen lassen und fein pürieren. Waffeln fein mahlen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen und die Sahne steif schlagen. Joghurt, Schmand, Frischkäse, Zucker, Vanillezucker, gemahlene Vanille, Erdbeerpüree und Waffelbrösel mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine ausdrükcken, in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und 3 EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gründlich unterrühren. Die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Creme auf den Kuchen streichen und für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Die Sahne mit der Konfitüre, der gemahlenen Vanille und dem Festiger steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen.

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Erdbeer-Vanille-Torte

Eure Jenni

Macchiato-Vanille-Torte

Vor ein paar Tagen bin ich mal meine ganzen Rezeptentwürfe hier auf meinem Blog durchgegangen. Da hatte sich ja ganz schön was angesammelt. Manches konnte ich aber nie mit euch teilen, weil ich schlichtweg keine Fotos davon gemacht hatte. Ein Rezept ist mir aber sofort wieder positiv in Erinnerung gekommen, meine Macchiato-Vanille-Torte. Die war sooo lecker, das sie verputzt wurde bevor ich ein Bilder machen konnte. Also habe ich sie diese Woche gleich nochmal gebacken. Kaffeearoma, Vanille, Mandeln, Kakao… ich hatte mich nicht getäuscht – einfach herrlich :)

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
125 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Zucker
60 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
2 TL Kakao
1 Msp. gemahlene Vanille
2 TL Instant-Espressopulver
1/2 Päckchen Backpulver
75 ml Milch
4 EL Vanillesirup

Für die Füllung

6 Blätter weiße Gelatine
400 g Schlagsahne
200 g Schmand
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 EL Vanillesirup
1 Msp. gemahlene Vanille
1 EL Kakao
3 TL Instant-Espressopulver

Ausserdem

250 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Eischnee kalt stellen. Butter, Vanillezucker und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Mandeln, Kakao, Espressopulver, Vanille und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch und dem Vanillesirup kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee in zwei Portionen unterheben. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne steif schlagen. Schmand und Zucker verrühren und in zwei Hälften aufteilen. Unter eine Hälfte den Vanillesirup und die gemahlene Vanille rühren und unter die andere Hälfte den Kakao und das Espressopulver. 3 Blätter Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und unter Rühren zur Vanillecreme geben. Die Hälfte der Sahne unterheben.

Den Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Vanillecreme auf den Kuchen streichen und kalt stellen. Sobald die Creme etwas fester geworden ist, die Espressocreme mit der restlichen Gelatine und der restlichen Sahne auf die gleiche Art zubereiten und auf die Vanillecreme streichen. Die Torte für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Macchiato-Vanille-Torte

Eure Jenni

Ein Traum aus selbstgemachtem Karamell und Äpfeln

Vor ein paar Tagen habe ich im Internet mal wieder nach schönen Backrezepten gestöbert und mich inspirieren lassen. Ein richtig schönes Rezept habe ich dann auch gefunden und gleich mal abgespeichert. Denn immer wenn ich so gar keine Idee habe und mich mal wieder in so einer richtig unkreativen Phase befinde dann bin ich froh wenn ich ein schönes Rezept auf Lager habe. Gestern war wenig Zeit und so wollte ich es dann auch gleich ausprobieren. Allerdings sollte ich mir mal angewöhnen nicht immer nur die Zutatenliste zu lesen sondern auch mal einen Blick auf die Zubereitung  werfen. Da habe ich nämlich festgestellt, dass mir das Rezept doch so ganz und gar nicht gefällt. Also musste schnell ein Plan B her, denn backen wollte ich ja auf jeden Fall noch etwas. Zum Glück habe ich Moment kein „Kreativ-Tief“ ;) und so war schnell etwas köstliches zusammengestellt. Im Kühlschrank konnte ich noch zwei Äpfel finden und so habe ich mich für eine Apfel-Karamell-Torte entschieden. Ich kann euch sagen, ein wahres Traumtörtchen, sooo lecker. Karamell und Äpfel sind eine absolut geniale Kombination! Das ist wieder so eine „ich krieg nicht genug davon“ Torte :)

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
125 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Zucker
62 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
2 TL Kakao
75 ml Milch
3 EL Karamellsirup

Für das Apfelkompott

2 Äpfel (etwas größere)
2 EL Karamellsirup
30 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

Für die Karamellcreme

156 g Schlagsahne
75 g Butter
75 g Zucker
56 g Karamellsirup (oder heller Sirup)

Ausserdem

300 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eischnee kalt stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Mandeln, Backpulver und Kakao mischen und zusammen mit der Milch und dem Karamellsirup kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee in zwei Portionen unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 35-40 Minuten backen. Evtl. nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken, sollte er zu dunkel werden. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für das Apfelmus die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Äpfel mit 3 EL Wasser, Zucker, Vanillezucker und Karamellsirup aufkochen. Zugedeckt ca. 5 bis 8 Minuten köcheln lassen. Die Apfelmasse in ein Sieb geben und sehr gut abtropfen lassen.

Für die Karamellcreme Sahne, Zucker, Butter und Karamellsirup in einen Topf (Durchmesser 20 cm) geben und aufkochen. Herd auf die mittlere Stufe zurückschalten und ca. 7 Minuten, unter Rühren, köcheln lassen. Creme umfüllen und ein paar Minuten stehen lassen.

Kuchen knapp unterhalb der Oberfläche einmal waagrecht durchschneiden, auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Hälfte der Äpfel auf dem Kuchen verteilen und die Hälfte der Karamellcreme auf die Äpfel geben. Restliches Apfelkompott darauf verteilen und mit der restlichen Karamellcreme bedecken. Die Karamellcreme ist jetzt noch flüssig aber sobald sie erkaltet ist, wird sie cremig-fest. Den Kuchen für ca. 4 Stunden kalt stellen.

Schlagsahne mit dem Festiger und dem Vanillezucker steif schlagen. 2/3 der Sahne auf den Kuchen streichen und die restliche Sahne ringsherum verteilen. Mit Kakao bestäuben.

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Eure Jenni

Eine Frühlings-Donauwelle

Das Wetter ist so herrlich, bei dem Sonnenschein könnte ich jeden Tag irgendwas fruchtiges, frühlingsfrisches Backen :) Da ist mir dann gleich wieder mein Donauwellen-Rezept in der Frühlingsvariante eingefallen. Das hatte ich mir schon letztes Jahr zurecht gelegt und da dachte ich mir, heute passt es perfekt und Lust auf frische Beeren hatte ich auch noch ;) Die leckere Donauwelle kommt nämlich mit Himbeeren satt Kirschen daher und oben drauf ist ein köslicher Guss aus weißer Schokolade. Eine prima Variation von dem Klassiker und wunderbar erfrischend :) Also auf zu einem sonnigen Plätzchen und Kuchen löffeln… ;)

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Zutaten:

Für den Kuchen

84 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
80 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe L)
84 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Msp. gemahlene Vanille
55 g Nuss-Nougat-Creme
170 g frische Himbeeren

Für den Belag

3 Blätter weiße Gelatine
200 g Schlagsahne
200 g Sahnequark
200 g Frischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
1 Msp. gemahlene Vanille
80 g Zucker

Für die Schokoladenschicht

100 g weiße Schokolade
25 g Schlagsahne
25 g Kokosfett (z.B. von Palmin)

Ausserdem

100 g Schlagsahne

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und kurz aber gründlich unterrühren. Die Hälfte des Teiges in die Form streichen. Nuss-Nougat-Creme unter den restlichen Teig rühren und auf den hellen Teig streichen. Die Himbeeren gleichmäßig darauf verteilen und leicht eindrücken. Kuchen im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für den Belag Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne steif schlagen. Quark, Frischkäse, Vanillezucker, gemahlene Vanille und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gründlich unterrühren. Die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Creme auf den Kuchen streichen und für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Schokoladenschicht Kuvertüre grob hacken und zusammen mit dem Kokosfett und der Sahne in einem Topf schmelzen. Etwas abkühlen lassen und auf dem Kuchen verteilen. Die Torte nochmals ca. 1-2 Stunden kalt stellen, bis die Schicht ausgehärtet ist.

Den Tortenring vorsichtig lösen. 100 g Sahne steif schlagen und die Torte ringsherum damit einstreichen.

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Donauwelle mit Himbeeren und weißer Schokolade

Eure Jenni

Eine Überraschung im Vorratsschrank

Die Woche war ich auf der Suche nach gehackten Mandeln und habe meinen Vorratsschrank mal ganz gründlich durchsucht. Mandeln konnte ich zwar keine finden aber dafür 6 Packungen mit Pistazienkernen. Das war mal ein erfreulicher Fund. Pistazien sind ja nicht gerade günstig und ich hatte gleich eine ganze Ladung, von der ich nichts wusste, auf Vorrat. Da musste ich einfach sofort eine Torte draus zaubern, denn ich liebe diese kleinen Dinger und im Kuchen schmecken sie ganz besonders gut :) Gebacken habe ich einen leckeren Pistazien-Mandel-Kuchen mit Schokolade. Der ist so wunderbar saftig geworden und war alleine schon ein Traum. Ich habe mir dann noch eine tolle Füllung mit Pistazien-Aufstrich und weißer Schokolade überlegt. Perfekt zum Pistazien-Kuchen und sooo lecker :)

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Zutaten:

Für den Pistazien-Mandel-Kuchen

75 g Zartbitterschokolade
4 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
55 g weiche Butter
55 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
68 g gemahlene Pistazien
68 g gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver
40 ml Milch

Für die Pistaziencreme

3 Blätter weiße Gelatine
75 g weiße Schokolade
200 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
300 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
1-2 EL Pistazien-Brotaufstrich
80 g Puderzucker

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Zartbitterschokolade fein hacken. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee derweil in den Kühlschrank stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Pistazien, Mandeln, Schokolade und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee in zwei Portionen vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 40 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Pistaziencreme Schokolade grob hacken und in einem warmen Wasserbad schmelzen. Anschließend etwas abkühlen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Frischkäse, Puderzucker und Pistazien-Brotaufstrich mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Schokolade unterrühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gründlich unterrühren. Die Sahne unterheben. Den Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Creme auf den Kuchen streichen und füt mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Den Tortenring vorsichtig lösen. 200 g Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

Pistazien-Mandel-Torte

P1180212

Eure Jenni

Eine herbstliche Frühlingstorte

Heute habe ich eine wirklich fantastische Torte für euch. Eine Walnuss-Hagebutten-Torte. Auf den ersten Blick mag sie vielleicht etwas herbstlich erscheinen aber geschmacklich doch fast richtig frühlingsfrisch. Alle liebe Zeit kaufe ich mir immer mal wieder ein Glas Hagebuttenmarmelade und das schmeckt dann einfach herrlich. So auch diese Woche und daher hatte ich gleich eine riesen Lust auch eine leckere Hagebutten-Torte. Ich habe dann ein wenig überlegt, was ich denn für einen Kuchen zu meiner Hagebuttencreme backen könnte und bin schließlich zu dem Ergebnis gekommen, dass Walnüsse sehr gut dazu passen würden. Ich hatte hierfür eh noch ein schönes Rezept auf Lager und das hab ich dann auch gleich mal ausprobiert. Walnüsse, weiße Schokolade und kleine Zartbitter-Schokostückchen – köstlich. Dazu dann meine Hagebutten-Schmand-Creme und man ist im siebten Tortenhimmel… ;) Also, wenn ihr Lust auf eine herbstliche Frühlingstorte habt, dann versucht mal dieses Rezept hier, ihr werdets nicht bereuen :)

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

67 g weiße Schokolade
67 g Butter
35 g Zartbitterschokolade
3 Eier (Größe M)
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Msp. gemahlene Vanille
1 Prise Salz
67 g gemahlene Walnüsse
67 g Mehl
1 TL Backpulver

Für die Hagebuttencreme

5 Blätter weiße Gelatine
225 g Hagebuttenkonfitüre (ich hatte die von Maintal)
400 g Schmand
20 g Puderzucker
150 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker

Ausserdem

200 g Schlagsahne
gemahlene Vanille zum Bestreuen

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Weiße Schokolade grob hacken und mit der Butter in einem warmen Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Zartbitterschokolade hacken. Eier, Zucker, Vanillezucker und gemahlene Vanille mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig aufschlagen. Mehl, Walnüsse, Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Schokobutter kurz aber gründlich unterrühren. Die Zartbitterschokolade unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Schmand, Hagebuttenkonfitüre und Puderzucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen. Einen EL der Creme einrühren und die Gelatinemasse zur übrigen Creme geben und gründlich unterrühren. Die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Hagebuttencreme auf den Kuchen streichen und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Tortenring vorsichtig lösen. 200 g Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit etwas gemahlener Vanille bestreuen.

Walnuss-Hagebutten-Torte

https://fraeuleinella.com/2016/03/25/eine-herbstliche-fruehlingstorte/

Walnuss-Hagebutten-Torte

P1170898

Walnuss-Hagebutten-Torte

P1170880

Eure Jenni

Das Marshmallow-Experiment

Als ich so am Überlegen war, was ich denn für eine Torte backen könnte, sind mir wieder die Marshmallows aufgefallen. Diese liegen jetzt schon seit einer Weile ganz oben im Küchenregal, vollkommen unbeachtet und einfach links liegen gelassen. Derweil kann man diese Dinger wunderbar für Tortenfüllungen verwenden und auch sonst lässt sich damit doch einiges kreieren. Nachdem ich mal wieder Lust auf etwas mit Kaffee-Geschmack hatte, habe ich daraus einfach eine Mokka-Mousse mit etwas Amaretto gezaubert. Dazu gabs einen super saftigen und herrlich schokoladigen Mandelkuchen, ein Traum. Aber auf meine Mousse war ich natürlich doppelt gespannt, denn so genau wusste ich natürlich auch nicht wie und ob sie denn überhaupt schmecken würde. Aber ich ich kann euch sagen, einfach nur köstlich :)

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

50 ml Milch
75 g Zartbitterschokolade
3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
125 g weiche Butter
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
125 g gemahlene Mandeln
60 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1-2 EL Amaretto

Für das Mokka-Mousse

200 g Marshmallows
220 ml Milch
4 TL Espressopulver
2 EL Amaretto
200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanillezucker

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Schokolade grob hacken. Die Milch in einem Topf erwärmen, die Schokolade unter Rühren darin schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eischnee kalt stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen und zusammen mit der Schoko-Milch und dem Amaretto kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee in zwei Portionen unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 40 Minuten backen. Bitte macht rechtzeitig die Stäbchenprobe, da ich vergessen habe auf die Uhr zu sehen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für das Mousse Marshmallows klein schneiden. Die Mich in einem Topf erhitzen und die Marshmallows unter Rühren darin auflösen. Die Masse in eine Schüssel umfüllen und das Espressopulver und den Amaretto einrühren. Die Creme für ca. 1 Stunde kalt stellen und dabei regelmäßig umrühren.

Den Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Sahne mit dem Festiger und dem Vanillezucker steif schlagen und unter die Marshmallow-Creme heben. Mousse auf den Kuchen streichen und für mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Mokka-Mousse-Torte

Eure Jenni

Not macht erfinderisch…

Eigentlich stand ja eine ganz andere Torte auf meinem Plan. Ich hatte mir alles wunderbar notiert und alle Einkäufe erledigt und am Abend gings dann los. Den Kuchen konnte ich noch planmäßig backen aber als ich mich dann an die Füllung und den Belag machen wollte, musste ich feststellen, dass mir etliche Zutaten fehlten. Da muss beim Einkaufen wohl irgendwie der Wurm drin gewesen sein. Ich frag mich was ich da eigentlich so gekauft habe… ;) Jetzt hatte ich diesen schönen Nusskuchen aber kein passendes Rezept. Kurzentschlossen hab ich ich einfach alles zusammengesucht was die Backschublade hergegeben hat und aus dem Kuchen eine wunderbare Haselnusstorte gezaubert. Ein einfaches und schnelles Rezept und gleichzeitig sooo köstlich :) Im nachhinein bin ich froh, dass ich meine Pläne ändern musste, denn sonst hätte ich ja dieses leckere Schnittchen verpasst ;)

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Zutaten:

Für den Kuchen

4 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
85 g Zartbitterschokolade
74 g weiche Butter
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
180 g gemahlene Haselnüsse
2 TL Kakao
2 TL Backpulver
60 ml Milch
3 EL Rum

Für die Füllung

250 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanillezucker
2-3 EL Zucker
2 EL Rum
3 EL gehackte Haselnüsse
80 g Marzipanrohmasse

Ausserdem

200 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
Kakao zum Bestäuben

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Schokolade hacken. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5-10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Haselnüsse, Backpulver und Kakao mischen und zusammen mit der Milch und dem Rum kurz aber gründlich unterrühren. Erst die Schokolade dann den Eischnee unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45-50 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung die gehackten Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Den inzwischen erkalteten Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und ihn mit einem Löffel aushöhlen. Es sollte dabei ein Boden und ein Rand mit einer Dicke von ca. 1-2 cm stehen bleiben. Die Kuchenbrösel in eine Schüssel geben und zerkrümeln. Brösel mit Rum und den gehackten Haselnüssen vermengen. Sahne mit dem Festiger, dem Vanillezucker und dem Zucker steif schlagen. Die Sahne unter die Kuchenmasse heben. Marzipan kreisförmig (in der Größe des Kuchens) ausrollen, auf den Kuchenboden legen und die Kuchen-Sahne-Masse darauf streichen. Torte für ca. eine Stunde kalt stellen.

200 g Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und den Kuchen rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Haselnusstorte

Eure Jenni

Marzipan und Äpfel – ein unschlagbares Doppel

Ich habe heute eine ganz fantastische Torte für euch. Apfel- und Marzipan-Liebhaber werden voll auf ihre Kosten kommen. Es gibt nämlich eine köstliche Bratapfeltorte. Das gute Stück hatte ich mir eigentlich schon für die Weihnachtszeit vorgenommen aber nie geschafft. Jetzt musste ich mich aber langsam beeilen, denn wenn dann der Frühling Einzug hält, hat wahrscheinlich keiner mehr Lust auf Bratäpfel ;) Gebacken habe ich einen saftigen Mandelkuchen mit einem Hauch Zimt und als Füllung eine wunderbare Bratapfelcreme. Diese Creme ist ein Traum geworden, Äpfel, Marzipan und leckere Gewürze, einfach köstlich :) Die Torte passt jetzt noch perfekt zur Jahreszeit, sie ist süß aber gleichzeitig auch richtig schön fruchtig und hat ein tolles Aroma.

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
84 g weiche Butter
167 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
135 g gemahlene Mandeln
84 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
50 ml Milch

Für die Bratapfelcreme

3 mittelgroße Äpfel (z.B. Boskop)
120 g Butter
85 g Gelierzucker (3:1)
120 g Marzipan
1-2 Msp. gemahlene Nelken
1-2 Msp. gemahlener Kardamom
1/4-1/2 TL Zimt
6 Tropfen Rum-Aroma

Ausserdem

250 g Schlagsahne
1 TL Kakao + etwas zum Bestäuben
1/4 TL Zimt

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee derweil in den Kühlschrank stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Mandeln und Zimt mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen evtl. nach 25 Minuten mit Alufolie abdecken, sollte er zu dunkel werden. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Es sollten ca. 500 g entstehen. Apfelstücke zusammen mit der Butter in einem Topf ca. 10 Minuten anbraten. Marzipan in kleine Stücke zerzupfen und unterrühren. Gelierzucker zugeben und bei starker Hitze 5 Minuten unter Rühren kochen lassen. Evtl. 2-4 EL Wasser zugeben, sollte nicht genug Flüssigkeit vorhanden sein. Masse in eine Rührschüssel umfüllen und mit einem Schneidstab fein pürieren. Gewürze und Rum-Aroma unterrühren. Die Creme etwas abkühlen lassen.

Den Kuchen einmal waagrecht halbieren und den Boden auf eine Tortenplatte setzen. Die Hälfte der Bratapfelcreme darauf streichen. Den zweiten Kuchenboden auflegen und mit der restlichen Creme bestreichen. Jetzt noch einen Tortenring darum legen und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. 250 g Sahne mit 1 TL Kakao und 1/4 TL Zimt steif schlagen. Die Torte rundherum mit der Sahne einstreichen und mit Kakao bestäuben.

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Eure Jenni

Ein himmlisches Tortenvergnügen: Walnuss-Vanille-Torte

Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr mögt Walnüsse ;) Nach meiner Walnuss-Zimt-Torte stand die angebrochene Walnuss-Packung so schön in meiner Küche herum und hat mich gleich für ein neues Rezept inspiriert. Ich finde Walnusskuchen einfach richtig lecker, die haben ein tolles Aroma und sind immer so schön saftig . Der Walnusskuchen, den ich gestern gebacken habe ist zusätzlich auch noch richtig schön fluffig, luftig und leicht – zum Schluss wird nämlich Eischnee unter den Teig gehoben und das sorgt für ein fantastisches Ergebnis. Gefüllt habe ich das gute Stück dann mit einer köstlichen Vanillecreme und Vanille und Walnüsse ist immer eine gute Kombination :) Die Torte war einfach nur himmlisch gut, wieder so ein „ich kann nicht genug bekommen“ Kuchen ;)

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
84 g weiche Butter
167 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
135 g gemahlene Walnüsse
84 g Mehl
2 TL Backpulver
1/4 TL gemahlene Vanille
50 ml MIlch

Für die Füllung

4 Blätter weiße Gelatine
200 g Schlagsahne
250 g Mascarpone
250 g Sahnequark (40% Fett)
1 Päckchen Vanillezucker
1/4 TL gemahlene Vanille
4 EL Vanillesirup

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Derweil in den Kühlschrank stellen. Eine Springform mit einem Durchmesser von 20 cm mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5-10 MInuten cremig rühren. Eigelb unterrühren. Walnüsse, Mehl, Backpulver und Vanille mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Nach ca. 25 Minuten mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen und die Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Vanillezucker, Zucker, Vanillesirup und die gemahlene Vanille mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur unter Rühren zur restlichen Creme geben. Die Sahne unterheben.

Den Kuchen einmal waagrecht halbieren, den Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Hälfte der Creme darauf streichen, den zweiten Boden auflegen und mit der restlichen Creme bedecken. Torte für mindestens Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Walnuss-Vanille-Torte

Eure Jenni